GFX Design

GFX DesignJeder, der eine eigene Internetseite betreibt weiß, das ein gutes Webdesign dieser von sehr großer Bedeutung ist, denn der erste Eindruck ist immer der Wichtigste, vor allem im Internet. Ein gutes GFX Webdesign steht nicht nur für Seriosität sondern ebenso für Glaubwürdigkeit und Vertrauen.

Digitale Kunst

Mit dem gfx Design lässt sich die digitale Bildkunst am Computer erzeugen. Sie zählt zur Medienkunst und zu ihr gehören alle Arbeiten, welche analoge und digitale Elektronik enthalten. Das gfx Design im speziellen ist die Abkürzung, welche für Graphical Effects verwendet wird. Sie ähnelt im wesentlichen den analogen Kunstformen, wie sie in Comics oder bei Graffiti verwendet werden. So ist das gfx heute eine eigenständige Kunstform, die nicht nur mit Computerspielen verbunden ist sondern natürlich auch eine ganze Reihe von eigenständigen Werken hervorbringt.
Die digitale Kunst ist ein entscheidendes Marketinginstrument für jedes Business und wird eingesetzt, um neue Kunden zu gewinnen und diese an sich zu binden. Ein professioneller Internetauftritt zeichnet sich vor allem durch eine hohe Vielseitigkeit aus, wobei auch die digitale Kunst eine entscheidende Rolle spielt. Die verwendete digitale Kunst sollte deshalb vor allem individuell sein und genau auf das Business abgestimmt. Ein gutes Webdesign kommt also nicht von der Stange und sollte auch mit einem entsprechenden Baukasten nicht selbst gebastelt sein. Damit erreicht man keine Seriosität und kann somit auch keine professionellen Webseiten anbieten, die dem Besucher von hohem Nutzen sind und ebenso die benötigte Suchmaschinenoptimierung bieten.

Wichtigkeit von gutem Webdesign

Das verwendete Webdesign muss verschiedene Kriterien erfüllen, damit die Seriosität, die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen beim Verwender erreicht wird. Im Vordergrund stehen hierbei vor allem die Benutzerfreundlichkeit, die Suchmaschinenoptimierung wie auch andere medienspezifische Aspekte. Beim Webdesign muss unbedingt beachtet werden, das diese sich nicht an den Auftraggeber sondern im wesentlichen an die Besucher richtet.
Hierbei müssen also eine Reihe von Kriterien berücksichtig werden, damit die Besucher sich auf der eigenen Webseite wohlfühlen.
Mit einem guten Webdesign erreicht man somit, das die Besucher klar und schnell erkennen können, um was es auf der Webseite geht und motiviert diesen dann auch, sich näher und intensiver mit der Webseite zu beschäftigen. Erreicht wird diese aber nur mit einer guten Strukturierung dieser.
Ein gutes Design der Webseite spielt sich jedoch nicht nur an der Oberfläche dieser ab sondern ebenso auch im Hintergrund. Gerade im Hintergrund – vom Besucher nicht sichtbar – befindet sich der Quelltext der Webseite, welcher sich, genau wie die Oberfläche, durch eine saubere Gliederung auszeichnen sollte. Ebenso sollte der Quelltext einer Webseite so aufgebaut sein, das dieser keine Fehler aufweist.
Eine gute Webseite muss darüber hinaus eine hohe Performance bieten, so dass die Ladezeiten kurz gehalten werden und auch keine unnötigen Dateien beim Benutzen geladen werden. Dies verhindert frustrierende Nutzererlebnisse bei den Besuchern, welche deshalb häufig zu einer anderen Seite wechseln.

Wichtige Kriterien einer guten Webseite

Zu den wichtigen Kriterien einer Webseite gehört unter anderem die Ladezeiten. Lange Ladezeiten schrecken Besucher ab und in den meisten Fällen wechseln sie dann schnell zu einer anderen Webseite.
Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Benutzerfreundlichkeit. Sie zeichnet sich vor allem durch eine klare Navigationsstruktur aus wie auch durch eine hohe Verständlichkeit der Handlungsaufforderungen, so dass auch unerfahrene Internetnutzer diese problemlos benutzen können.
Eine besondere Wichtigkeit hat aber ebenso die übersichtliche Darstellung der gesamten Webseite. Sie muss sich nicht nur an alle Browser anpassen können sondern sie sollte natürlich auch auf allen Endegeräten problemlos anzeigen lassen, denn immer mehr Menschen nutzen heute den mobilen Internetzugriff von ihren Smartphones oder Tablets aus. So muss sich die Darstellung der Webseite auch an kleine Bildschirme problemlos anpassen lassen.
Auch die klaren Kontraste und die verwendeten Schriftgrößen sind ein Kriterium für ein gutes Webdesign. Die farblichen Unterschiede von Hintergrund und Schrift müssen so angepasst werden, das das Lesen des Textes nicht zu einer Herausforderung für den Benutzer wird, denn der Lesekomfort spielt für viele Benutzer einer Webseite eine sehr große Rolle. So muss auch die Größe der Schrift auf die Zielgruppe der Internetseite angepasst werden.
Liegt der Fokus einer Webseite auf dem angezeigten Text, so sollten bewegte Elemente wie Grafiken sparsam eingesetzt werden. Auf diese Weise wird nicht vom Wesentlichen abgelenkt.

Optimierung für Suchmaschinen

Keine Webseite nützt, wenn diese nicht durch Suchmaschinen gefunden wird. Deshalb liegt ein besonderes Augenmerk eines jeden guten design vor allem auf der Optimierung für Suchmaschinen. Ein schlechtes Webdesign zeichnet sich nicht nur aus durch ein schlechtes optisches Erscheinungsbild sondern auch am verwendeten Quelltext einer Seite. Enthalten die verwendeten einzelnen HTML und die weiteren verwendeten Scriptelemente zu viele Fehler, so können Suchmaschinen die Inhalte dieser Webseite nicht verstehen und beziehen diese dann natürlich nicht mit in ihren Suchergebnisse ein. Beinhaltet die Webseite zu viele Fehler, so kann es sogar passieren, das Suchmaschinen den Lesevorgang der Webseite einfach abbrechen. So wird die Webseite gar nicht oder nur sehr schlecht gefunden und sie wird in der Suchmaschine entweder gar nicht oder nur auf einem der hinteren Plätze angezeigt. So bekommt man natürlich keine Besucher auf seine Webseite.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *